Seit über 50 Jahren Altpapiersammlungen

Kolpingsfamilie begann schon in den sechziger Jahren – Irritation über eine Container-Aufstellungsgenehmigung

Denzlingen (hg). Am Samstag, 7. November 2020, fand  in Denzlingen wieder eine Altpapiersammlung statt. Freiwillige Helfer der Kolpingsfamilie und der Ministranten waren vormittags mit Corona-Schutz (!) unterwegs, um das am Straßenrand bereitgestellte Papier einzusammeln, wobei einige Denzlinger Firmenkostenlos Kleinlastwagen zur Verfügung stellten.

Kolping-Sprecher Wolfgang Humpfer (links) mit Thomas Hoch.
Kolping-Sprecher Wolfgang Humpfer (links) mit Thomas Hoch.


Nicht wenig irritiert war man nach den ungezählten bisherigen Papiersammelaktionen allerdings über die Mitteilung eines Sachbearbeiters aus dem Denzlinger Rathaus, wonach die Kolpingsfamilie zum ersten Mal einen Antrag zur Genehmigung der Aufstellung der beiden Papiercontainer an das Straßenverkehrsamt beim Landratsamt Emmendingen stellen müsse.

Entsprechend dieser Mitteilung stellte die Kolpingsfamilie tatsächlich einen Antrag beim Landratsamt. Diesem wurde dann zwar entsprochen, allerdings unter anderem mit der Auflage, die beiden Sammelcontainer mit einem Bauzaun zu versehen, der bei Nacht beleuchtet sein müsse. Glücklicherweise wurden die ehrenamtlichen Akteure daraufhin von der Baufirma Gerber unterstützt, die den Bauzaun auf- und abbaute.

Bürgermeister Hollemann teilte inzwischen Gemeinderat Guido Echterbruch in einem Telefonat mit, dass bei zukünftigen Papiersammlungen keine Genehmigung des Landratsamtes für die Aufstellung von Containern mehr erforderlich sei. Echterbruch war selbst mehrere Jahre lang Organisator der Papiersammelaktionen der Denzlinger Kolpingsfamilie und daher sehr gut mit der Sache vertraut. Der Vorstandssprecher der Kolpingsfamilie, Wolfgang Humpfer, begrüßte diese Klarstellung, die sicher auch im Interesse den anderen Denzlinger Sammlergruppen sein dürfte. Zugleich bedankte er sich für die kostenlose Bereitstellung der Transportfahrzeuge bei den Denzlinger Firmen Holzbau Ringwald, Gerüstbau Feser, Gartenbetrieb Leimenstoll und bei Kolpingmitglied Thomas Hoch.

Wie VHzH erfuhr, fanden vergangenen Samstag in vielen Gemeinden der Region Papiersammlungen statt. Dabei habe man sonst nirgendwo einen Antrag auf eine Containeraufstellung gestellt. Bekanntlich stehen besagte Container in Denzlingen seit Jahren auf dem gemeindeeigenen Parkplatz des Schwimmbades „Mach Blau“, und zwar unmittelbar neben anderen kleinen Sammelcontainern, die dort das ganze Jahr über ohne  Bauzäune mit Beleuchtung stehen. Da besagte Container allemal nicht im Fahrbereich des Parkplatzes stehen, erscheint eine derartige Anordnung auch nicht  sinnvoll und geboten.

Bereits seit über fünf Jahrzehnten sammelt die Denzlinger Kolpingsfamilie mehrmals jährlich Altpapier und einst auch lange Zeit Altglas sowie Pfandflaschen. Der erzielte Erlös wurde stets für die Jugendarbeit und zum Löwenanteil für ein Kinderheim in Andheri in Indien zur Verfügung gestellt. Ausschließlich sozialen Zwecken fließt der relativ bescheidene Erlös auch diesmal wieder zu.

Sammelcontainer auf dem Schwimmbad-Parkplatz neben Kleincontainern.
Sammelcontainer auf dem Schwimmbad-Parkplatz neben Kleincontainern.