Klares Votum für Veronika Scherzinger

Denzlinger Kolpingsfamilie erstmals mit einer „Geistlichen Leiterin“ - Soziales Engagement weiterhin als Programmschwerpunkt – Vorstandsteam bleibt im Amt

Veronika Scherzinger ist die Geistliche Leiterin der Denzlinger Kolpingsfamilie; mit im Bild (von links): Franz Mayer, Wolfgang Humpfer und Dietmar Welte. Nicht im Bild: Gabi Panterodt. Foto: Helmut Gall

 

Denzlingen. Gut besucht war die Mitgliederversammlung der Denzlinger Kolpingsfamilie am Freitag, 10. März 2017, im kleinen Gemeindesaal von St. Jakobus. Mit einem einstimmigen Vertrauensvotum wurde Gemeindereferentin Veronika Scherzinger als „Geistliche Leiterin“ gewählt, ein Novum in der bald 60-jährigen Geschichte der Denzlinger Kolpingsfamilie. Der Vorsitzende des evangelischen Kirchengemeinderates, Thomas Pantel, überbrachte Grüße der evangelischen Schwestergemeinde und leitete die anstehenden Vorstandswahlen.

Eingangs galt einem besonders verdienten Mitglied ein ehrendes Gedenken: Herbert Schreck war Anfang der Woche im Alter von 85 Jahren verstorben; er hat sich in der Kolpingsfamilie vorbildlich engagiert. Aus diesem Grund war seine Tochter, Gabi Panterodt, als Mitglied des Vorstandes nicht anwesend. Als erster großer Punkt der Tagesordnungspunkt stand die Vorstellung und schriftliche Wahl der Geistlichen Leiterin, Veronika Scherzinger, an, die mit der Kolpingsfamilie bereits seit Jahren auf sozialem Sektor vielfältig zusammenarbeitet. In kurzen Ausführungen machte sie ihre Bereitschaft zur Übernahme dieser bedeutenden Aufgabe deutlich und betonte, dass sie sich sehr darauf freue, zumal ihr „Herz für die Caritas schlage“. Das soziale Engagement der Kolpingsfamilie spreche sie sehr an. Und wenn sie etwas anpacke, wolle sie es auch „richtig machen“.

Als Sprecher des Vorstandsteams berichtete Wolfgang Humpfer über zahlreiche Aktivitäten der Kolpingsfamilie im zurückliegenden Jahr. Ein besonderer Dank galt Elke und Rolf Fehrenbach, die sich zur Herstellung der Familiensuppe am Palmsonntag zur Verfügung stellten. Auch dieses Jahr wird die Kolpingsfamilie  wieder am Palmsonntag, 9. April, nach dem Gottesdienst im Gemeindesaal für alle Besucher eine kostengünstige Suppe anbieten, die für Kinder übrigens kostenlos gereicht wird – mit einem bunten Osterei zusätzlich!

Sehr erfolgreich sei der gemeinsame Abend mit der Frauengemeinschaft (kfd) gewesen, wo Pfarrer Hermann Vogt zur Enzyklika „Laudato Si – über die Sorge für das gemeinsame Haus“ sprach. Neben zahlreichen weiteren Aktivitäten hob Humpfer vor allem die Veranstaltungen mit sozialem Hintergrund in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis  Caritas und Soziales der Seelsorgeeinheit an der Glotter hervor. Hierbei nannte er zum Beispiel die Fahrt in den Karlsruher Zoo für Alleinerziehende und Familien mit geringem Einkommen, ferner die Aktion Ferienfreude im „Mach Blau“, die Christbaumaktion, die Einladungen der Freiburger Puppenbühne und der Märchenfee Alex Zane und nicht zuletzt der Wintertag im Eisstadion. Dafür benötigte Finanzmittel erwirtschaftet die Kolpingsfamilie zum Teil selbst oder bekommt zweckgebundene Zuschüsse.

Familie, Beruf, Kirche, Gesellschaft

Freilich kamen auch gesellige Veranstaltungen im Jahresprogramm nicht zu kurz, wie Wolfgang Humpfer eindrucksvoll darstellte. Dank sagte er nicht nur dem Vorstandsteam, sondern auch etlichen Mitarbeitern aus den Reihen der Kolpingsfamilie, die zum Teil regelmäßige Unterstützungsarbeit leisten. Eine vorbildlich geführte Kasse konnte Franz Mayer vorweisen, was ihm von Kassenprüfer Heinz Staiger bescheinigt wurde, der mit Peter Birkle die Kasse geprüft hatte. Bei Enthaltung der Betroffenen erteilten alle Mitglieder schließlich einstimmige Entlastung, nachdem Alfred Stech die Arbeit des Vorstandes gewürdigt - und den Entlastungsantrag gestellt hatte. 

Zur anstehenden Wahl des Vorstandes wurde Thomas Pantel nominiert und einstimmig gewählt. Er übermittelte als Vorsitzender evangelischen Kirchengemeinderates und Vorstandsvorsitzender des Trägervereins der Kirchlichen Sozialstation Grüße der evangelischen Gemeinde. Er wertete diese Geste als Zeichen eines guten ökumenischen Miteinanders. Gerade unter diesem Aspekt freue er sich auf das erste gemeinsame ökumenische Kirchenfest, bei dem auch die Kolpingsfamilie aktiv beteiligt sein wird. Einstimmig bestätigte die Versammlung in einzelnen Wahlgängen das bisher sehr erfolgreich tätige Vorstandsteam mit Wolfgang Humpfer, Gabi Panterodt, Franz Mayer und Dietmar Welte. Als neue Geistliche Leiterin sprach Veronika Scherzinger das Schlusswort, wobei sie ausdrücklich auch die Verbundenheit mit Pfarrer Nelson Ribeiro und dessen Wertschätzung der Kolpingsfamilie in der Gemeinde betonte.