Spaß beim verzauberten Häschen

Kolpingsfamilie lud Freiburger Puppenbühne ein – 170 Besucher waren im Gemeindesaal begeistert

Bei Kindern besonders beliebt ist neben dem Kasper dessen Freund „Bello“.


Bereits zum siebenten Mal lud die Denzlinger Kolpingsfamilie am Sonntag, 30. Oktober 2016, die Freiburger Puppenbühne in den Pfarrsaal von St. Jakobus ein. Bei freiem Eintritt konnten Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern diesmal ein „verzaubertes Häschen“ erleben, ein Puppenspiel, das von  Karin Minuth optimal präsentiert wurde.
 

Kolpingsprecher Wolfgang Humpfer begrüßte eingangs  neben 90 Kindern auch 80 Erwachsene. Mit 170 Besuchern war dies zugleich die zweithöchste Besucherzahl, die seitens der Kolpingsfamilie bei den bereits zur Tradition gewordenen Aufführungen der Freiburger Puppenbühne registriert wurde. Vor allem die Kinder, aber auch die zahlreichen Erwachsenen waren wieder begeistert von der Aufführung der Freiburger Puppenbühne, die ausschließlich mit selbst gefertigten Puppen arbeitet. 

„Das verzauberte Häschen“ schien Karin Minuth förmlich auf den Leib geschnitten zu sein. Jedenfalls verstand sie es auch diesmal wieder hervorragend,  Kinder  wie Erwachsene mit Ihren bezaubernden Figuren und ihren charmanten kindgerechten Dialogen zu begeistern. Gerne nahm die Kolpingsfamilie am Ende der Aufführung eine kleine Spende entgegen, die wieder für ein weiteres Engagement der Puppenbühne verwendet wird. 

Auch Karin Minuths Mann,  Dr. Johannes Minuth, brachte in den vergangenen Jahren ebenfalls einige Stücke im Gemeindesaal von St. Jakobus zur Aufführung. Das 1987 gegründete Figurentheater wendet sich besonders an junge Zuschauer im Kindergarten- und Grundschulalter, jedoch ist mit der Bearbeitung von Goethes Faust auch ein Puppenspiel speziell für Erwachsene im Programm. Die Eheleute Minuth verstehen es immer wieder, Kinder wie Erwachsene mit ihrem Puppenspiel zu begeistern. Dabei treten sie allerdings bewusst immer als Einzeldarsteller auf, wie VHzH auf Nachfrage erfuhr. Ihre jeweils spezielle Art, Puppentheater zu präsentieren, ergänzt sich dabei in perfekter Weise.  

Die Kolpingsfamilie als Veranstalter lädt zu den Aufführungen immer bei freiem Eintritt ein, wobei sie darin einen weiteren Baustein ihres sozialen Engagements in der Gemeinde sieht, um Familien und nicht zuletzt auch Alleinerziehende zu fördern. Auch im nächsten Jahr wird die Kolpingsfamilie am ersten Sonntag der Herbstferien wieder die Kinder aus Denzlingen und Umgebung zu einer Aufführung der Freiburger Puppenbühne einladen.

Karin Minuth mit ihren prächtigen Puppenspiel-Figuren.